Aktuelles aus der Food-Branche und dem Food-Marketing
Mehr-Wert für Ernährungsindustrie, Handel und Dienstleister

Aktuell

Ernährung
Artikel aus dem aktuellen Newsletter von Topfruits
Anbei einige Informationen, die wahrscheinlich viele Menschen/Verbraucher nicht haben und deshalb eine Entwicklung von Zensur nicht erkennen können, die auf Dauer und letztlich zu ihrem eigenen Schaden ist.

Wir werden immer wieder nach der einen oder anderen naturheilkundlichen Verwendungsmöglichkeit unserer Produkten gefragt. Nachfolgend die Ausführungen aus einem relevanten Gesetzestext dazu.

§_12 LFGB  Verbot der krankheitsbezogenen Werbung

(1) Es ist verboten, beim Verkehr mit Lebensmitteln oder in der Werbung für Lebensmittel allgemein oder im Einzelfall

1. Aussagen, die sich auf die Beseitigung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten beziehen,
2. Hinweise auf ärztliche Empfehlungen oder ärztliche Gutachten,
3. Krankengeschichten oder Hinweise auf solche,
4. Äußerungen Dritter, insbesondere Dank-, Anerkennungs- oder Empfehlungsschreiben, soweit sie sich auf die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten beziehen, sowie Hinweise auf solche Äußerungen,
5. bildliche Darstellungen von Personen in der Berufskleidung oder bei der Ausübung der Tätigkeit von Angehörigen der Heilberufe, des Heilgewerbes oder des Arzneimittelhandels,
6. Aussagen, die geeignet sind, Angstgefühle hervorzurufen oder auszunutzen,
7. Schriften oder schriftliche Angaben, die dazu anleiten, Krankheiten mit Lebensmitteln zu behandeln,

zu verwenden.


Als "Werbung" wird also auch bezeichnet das Schlichte zur Kenntnis bringen von sachlichen Informationen und tatsächlichen Fällen. Wir meinen, dass an dieser Stelle der Punkt, wo Verbraucherschutz in Zensur und Desinformation umschlägt, weit überschritten ist.

Die selben Zielsetzungen werden auf internationaler Ebene mit dem Codex Alimentarius verfolgt. Kaum ein Verbraucher weiss es und niemand bemerkt deshalb die Entwicklungen hin zu immer mehr Zensur und Einschränkung wertvoller und eigentlich selbstverständlicher Menschenrechte (Therapiefreiheit).

Bringt der CODEX ALIMENTARIUS der Bevölkerung und den Menschen mehr Sicherheit?

2009 ist das Jahr der Entscheidung, in welche Richtung wir auf unserem Planeten weiter gehen. Mit unserer Stimme müssen wir dazu beitragen, ein Umdenken zu ermöglichen. Die AKTION ELIANT braucht dringend jede Stimme, denn:

Im Dezember 2009 tritt der CODEX ALIMENTARIUS in Kraft, wenn das nicht verhindert wird

Damit wird international und fast unwiderruflich festlegt, dass
 
*  biologische Nahrung bestrahlt werden muss,
*  Genfood in biologischer Nahrung nicht kennzeichnungspflichtig ist,
*  Genfood überhaupt nicht kennzeichnungspflichtig ist,
*  beinahe alle homöopathischen Mittel vom Markt genommen werden müssen,
*  alle Heilkräuter verboten werden müssen,
*  die meisten alternativen Heilweisen und Heilverfahren verboten werden müssen,
*  alternative Kindergarten- und Schuleinrichtungen verboten werden müssen,
   wie Waldorfschulen und -kindergärten, Waldkindergärten, etc.

.......und andere, die Freiheit des  Einzelnen einschränkenden Dinge.


Die AKTION ELIANT und andere Aktionen müssen EINE MILLION UNTERSCHRIFTEN sammeln, um am Europäischen Gerichtshof gegen dieses Gesetz Einspruch einzulegen und dagegen anzugehen. Erst ab einer Million Unterschriften kann auf EU-Ebene politisch etwas erreicht werden.

Es fehlen aktuell noch ca. 280.000 Stimmen bis zum Ziel. Ihre Unterschrift könnte die entscheidende sein!!!

Mehr Info und Online-Stimmabgabe unter www.eliant.eu bzw. Aktion ELIANT, Rebgasse 37, 79540 Lörrach, info@eliant.de  Einfach auf dieser Seite http://www.eliant.nl/index.php?ac=Teken+de+petitie online unterschreiben!
geschrieben von Topfruits am 07.05.2009 um 15:43 Uhr.
 

Verbraucherschutz oder doch eher Zensur? - Aktuelles aus der Food-Branche und vom Food-Marketing (Druckansicht)