Aktuelles aus der Food-Branche und dem Food-Marketing
Mehr-Wert für Ernährungsindustrie, Handel und Dienstleister

Aktuell

Kommunikation
Auf und Ab bei Lebensmittelmärkten

Das EHI Europäische Handelsinstitut stellt in einer aktuellen Studie fest, dass sich die Zahl der Discounter von 15.970 (2008) auf 16.462 (2011) erhöht hat.
Bis Ende des Jahres 2012 allerdings gab es einen leichten Rückgang um genau 69 Märkte. Ob damit die langfristige Tendenz zum Discounter gebrochen wurde, bleibt abzuwarten.

Die Zahl der Supermärkte ist um 357 Geschäfte auf 10.505 gewachsen. Seit 2008 hat sich damit die Gesamtzahl um 845 Märkte erhöht.

Kleine Lebensmittelmärkte mit einer Fläche bis zu 400 Quadratmetern waren weiter rückläufig: Von 13.900 im Jahr 2011 waren 2012 noch 10.065 übrig.
Dies, obwohl es in Innenstadtlagen einen Trend zu kleineren Märkten gibt - der allgemeine Rückgang der kleinen Flächen auf dem Land konnte damit noch nicht kompensiert werden.

Trotzdem scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis sich die wachsende und alternde Stadtbevölkerung in der Zunahme von kleinen Handelsformaten zeigt.
Der allgemeine Trend zu moderner Convenience (schnell, bequem, gesund, rund um die Uhr) und zum Nahversorger um die Ecke (ältere Leute haben oft kein Auto bzw. in Großstädten wächst die Zahl der Personen ohne eigenes Fahrzeug generell) dürfte sich in den nächsten Jahren in den Handelsstrukturen abbilden.

Wie die Erfahrungen zeigen: Konsumenten verändern ihre Prioritäten. Wer es sich nur annähernd leisten kann, konsumiert nicht nur nach dem Preis, sondern berücksichtigt  Werte und Erwartungen wie Gesundheit, Transparenz und Regionalität.

»Geiz ist geil« scheint als Trend vorbei zu sein - wenn es denn überhaupt einer war im Lebensmittelbereich.

Damit deckt sich auch eine Erfahrung der EDEKA: Danach werden inzwischen etwa ein Drittel der Umsätze mit regionalen Produkten erzielt - Tendenz steigend.
Regionalität und Bio scheinen sich langfristig als Trends zu etablieren und zu festigen - Chancen für den Landwirt um die Ecke, mit entsprechenden Verbraucherprodukten (und eigenen Angeboten) sein Portfolio und Betriebsergebnis zu verbessern.

geschrieben von JMH am 15.08.2013 um 10:39 Uhr.
 

Handelsstrukturen in Deutschland - Aktuelles aus der Food-Branche und vom Food-Marketing (Druckansicht)