Aktuelles aus der Food-Branche und dem Food-Marketing
Mehr-Wert für Ernährungsindustrie, Handel und Dienstleister

Aktuell

Kommunikation
Lebensmittelkonzern Kellogg reagiert auf die immer lauter werdenden Rufe nach verantwortungsbewusster Lebensmittelwerbung

Eigenen Angaben zufolge will der Konzern seine Werbung für Kinder unter 12 Jahren drastisch einschränken. Bislang hatte Kellogg lediglich auf Spots und Anzeigen für die Zielgruppe der unter Sechsjährigen verzichtet.

Als ersten Schritt will Kellogg bei der jungen Zielgruppe nur noch für Produkte werben, die dem internen Ernährungsstandard des Unternehmens entsprechen.

Dieser sieht pro Portion Grenzwerte von 200 Kalorien, 2 Gramm gestätigtem Fett, 230 Milligramm Natrium und 12 Gramm Zucker vor. Produkte, die diesem Standard nicht genügen, sollen entweder nicht mehr in klassischen Medien sowie im Internet beworben werden oder von den Ingenieuren so verändert werden, dass sie dem Ernährungsstandard entsprechen. Nach eigenen Angaben erfüllen z.Zt. ca. 50 Prozent der Produkte diese Kriterien nicht.

Die Veränderungen sollen weltweit bis 2008 umgesetzt werden. Erste Maßnahmen sollen bereits kurzfristig greifen. So werden in Kampagnen für gesunde Produkte Hinweise wie "Better for You" eingebunden. Außerdem kommen auf Websites, die sich an Kinder richten, verstärkt automatische Zeitbeschränkungen für das Surfen sowie Hinweise für eine gesunde Ernährung zum Einsatz.

Angaben zu Kalorien und Fettgehalt von Lebensmitteln sollen deutlich sichtbarer als bislang auf den Verpackungen aufgedruckt werden.

geschrieben von horizont.net am 15.06.2007 um 17:35 Uhr.
 

Kindermarketing unter Beschuss - Aktuelles aus der Food-Branche und vom Food-Marketing (Druckansicht)