Aktuelles aus der Food-Branche und dem Food-Marketing
Mehr-Wert für Ernährungsindustrie, Handel und Dienstleister

Aktuell

Ernährung
Nachhaltigkeitsportal `Utopia´ weist hohes Wachstumspotential aus

Nachhaltiger Konsum ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Lt. GfK-Studie „Nachhaltig oder regional? – Am besten beides“ zählen über 26 Prozent der Verbraucher zum Konsumententypus der LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) (GfK 2014).

Nachhaltiger Konsum ist aber längst nicht mehr nur eine Sache der LOHAS, sondern zieht sich quer durch alle Gesellschafts- und Altersgruppen und quer durch alle Konsumbereiche.

Dabei interessieren sich Konsumenten nicht nur für Produkte, sondern auch für die Unternehmen selbst.  Untersuchungen zeigen, dass über ein Drittel der deutschen Verbraucher die Nachhaltigkeitsleistung der Unternehmen bei der Wahl von Produkten oder Dienstleistungen berücksichtigt.
13 Prozent informieren sich sogar „aktiv“ über die sozial-ökologische Performance der Firmen. Weitere 21 Prozent beziehen „häufig“ oder „immer“ Nachhaltigkeitsaspekte in ihre Kaufentscheidungen ein (Accenture 2014).

Wie hoch das Marktvolumen ist, sieht man z.B. bei Lebensmitteln: Der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen, 2014 um 4,7 Prozent auf 7,91 Mrd. Euro (Statista 2015). Der Umsatz mit Fair-Trade-Produkten stieg zuletzt sogar um 23 Prozent (Fairtrade Deutschland 2014).
Rund die Hälfte der Verbraucher ist zudem bereit, für regionale Lebensmittel mehr Geld auszugeben. Besonders die Zielgruppe der LOHAS weist Regionalität bei der Kaufentscheidung eine feste Rolle zu (GfK 2014).

Alle Daten und Studien weisen darauf hin, dass nachhaltiger Konsum in den nächsten Jahren Richtung Mainstream marschieren wird. Dabei speist sich das Wachstumspotential vor allem aus der neuen Generation junger Konsumenten der Geburtsjahre 1980 - 2000.
Diese `Millennials´ erweisen sich als konsumfreudig mit der Lust, Neues auszuprobieren, haben aber gleichzeitig ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein und stellen ethisch hohe Anforderungen an Unternehmen. Bei nachhaltig produzierten Lebensmitteln steht an erster Stelle der Wunsch nach regionaler Produktion, noch vor Klimaschutz, umweltfreundlicher Herstellung und Tierwohl.

Die Studie von Utopia kann über den Link downgeloaded werden.

 

geschrieben von Utopia am 14.01.2018 um 12:53 Uhr.
 

Nachhaltiger Konsum wird zum Mainstream - Aktuelles aus der Food-Branche und vom Food-Marketing (Druckansicht)